Eversense CGM — More time in range

The chip, my diabetes and I

Ten days after I got my Eversense sensor I feel more comfortable. The wound is healed and the cut is really small (I guess about 4-5mm). At the beginning, I was very careful with the plaster and the transmitter. I thought that I might hurt myself, therefore I left the stripes and the plaster at my arm for about a week. To find the right place for the transmitter wasn’t easy, because the transmitter needs to be right on top of the sensor to get power.

 

After several days and attempts I’m used to it and I can find the sweet spot very quickly. What I recently found out is, that you can also just detach and attach the transmitter without removing the plaster. This is good to safe time.

A big advantage of this system is the little amount of plastic that I have to trough away in comparison to other CGM- and Blood glucose meter manufacturers. No inserter, sensors, test stripes or needles that I need every week or every day.

Force of habits

To charge the transmitter every day is still not a CGM dream. Especially if you are traveling you shouldn’t forget the special charging cable. The charging itself is now integrated into my daily evening routine. Whenever I take a shower I quickly charge the transmitter. In general it’s a nice trick to combine habits with other habits. To inspire you — some of my habits look like this:

 

📲+ 💉+🍕
Measure + Inject + Eat

🚿 + 🔋
Shower +  Charge Transmitter  or

🚰 +  🔋 + 🛌
Brush teeth + Charge Transmitter + Sleep

☕ + 😌
Tee / Coffee + Relax

⏰ + 😴
Alarm + Snooze

⏱ + 📧
Stand up + E-Mails

 

Scared of nighttime hypos

There are also bad habits, to detected and to change them is not easy at all. A CGM System helped me to find some of these bad habits, I was able to understand how food and activity was influencing my glucose level. Often, I hear that Type-1 diabetics are allowed to eat everything they want to and the therapy ‘just’ needs to be adjusted. That’s easier to say than done. For me it was easier to change my eating habit. Now I eat salad for dinner instead of a high carb and high fat meal. This improved the way I sleep and with a low carb dinner I’m not so afraid to fall into a hypo at night. Calculating the units is way easier now. This changed also the time in range score. If I have a good sugar while I’m sleeping I spend 8 hours in range. This is already 1/3 of the day.

Some up and downs

Due to a crack in my basal insulin ampulla that I didn’t recognized I wasn’t able to improve my time in range last week. Too bad that my insulin went into the pen instead of my leg. Even though I was able to lower some glucose level peaks, because of the warnings of the CGM. In addition to that I figured out that the trend arrow is a bit jumpy and I couldn’t trust it. I’ve been told that it will stabilize after 10 days. So, I’ll know more next week.

Cyborg: My first impression with the Eversense CGM

7 thoughts on “Eversense CGM — More time in range

  1. Guter Beitrag,würde sehr gerne mehr über das Eversense und seine längere Anwendung erfahren
    ich selber habe das Freestyle gekauft ca.1000 Euro ausgegeben für Sensoren aber leider hat es bei bei mir nicht geklappt. Es hätte mir bald das Leben gekostet.

    In der Nacht um 2,30 Uhr wach geworden weil mir übel war– mit dem Libre getestet Zuckerwerte 104 dachte ok alles in Ordnung aber da ich Unsicher war habe ich den Blutzucker über Teststreifen
    getestet und da hatte ich 42 Zuckerwerte. Meine Pumpe ist auf 0,8 Einheiten pro Stunde eingestellt
    Morgens um 7 Uhr wäre ich mause Tot gewesen.

    Seit 1974 einen nicht einstellbaren Diabetes
    ” 1984 Insulin 8 x am Tag und 2 x in der Nacht gespritzt
    ” 1990 Inulin Pumpe 1) Dahedi Pumpe 2 ) D-Trohn Plus seid 2011 Omnipod

    Seid 1984 Teste ich meinen Blutzucker 10 mal am Tag und mehr.

    Mit freundlichem Gruß Günter Schröder

  2. Würde mich freuen über Mails von mehr Nutzern die das Eversense CGM Systems schon benutzen
    um eindrücke zu gewinnen ob es für mich in Frage kommt
    1)ist es leicht zu handhaben.

    Mit freundlichem Gruß Günter Schröder

  3. Hallo Zusammen,
    seit November habe ich das Eversense und auch bei mir hat die TK das Gerät nicht bezahlt. Durch die Tatsache, dass sich mein Diabetologe hat zertifizieren lassen bin ich trotzdem in den „Genuss“ gekommen. Einer von den fünf Diabetikern die den Sensor eingesetzt bekamen hatte ihn von der Krankenkasse (Barmer) bezahlt bekommen. Daraufhin habe ich sofort die TK gekündigt, da das gesamte Verhalten eher nicht kundenfreundlich ist.
    Allerdings muss ich auch von Schwierigkeiten mit dem System berichten. Extreme Abweichungen, Neuinitialisierungen alle paar Wochen sind trotz neuem Transmitter an der Tagesordnung. Die Hotline vermutet jetzt, dass es am Sensor liegt und hat mir einen Austausch angeboten. Da mich das System insgesamt aber nicht überzeugt werde ich wohl davon absehen.
    Mich nerven die Vibrationen eher, als sie mir helfen. Es fängt schon damit an, dass der Transmitter bei der Platzierung regelmäßig vibriert, hier ist mir das Ding schon mehrfach hingefallen. Wenn ich mein Handy auf dem Schreibtisch liegen habe und kurz den Raum verlasse, vibriert das Teil weil der Transmitter nicht mit dem Handy verbunden ist. Ebenfalls in der Nacht, dreht man sich im Schlaf und die Verbindung zum Handy bricht ab, vibriert es. In den letzten Nächten war das 15 Mal der Fall.
    Durch die regelmäßige Kalibrierung und die doch immer wieder abweichenden Werte, die dann tatsächlich auch im unteren Bereich total nerven, da sich die Vibrationen alle halbe Stunde wiederholen (blutig gemessen 80, Sensor meldet 60) , messe ich jetzt fast mehr blutig als noch vor dem Einsetzen des Sensor. Das Libre System war da wesentlich präziser, aber leider auch unverträglich.
    Da ich selbst Softwareentwickler bin, ist es mir ein Rätsel wie man so ein, eigentlich gutes, System mit einer so schlechten Software versorgt. Aus meiner Sicht ist das zwar alles gut gemeint, aber nicht gut gemacht. Es gibt noch viel Potential nach oben. Allein die Einstellungen bezüglich der Vibrationen sollte man viel detaillierter vornehmen können.
    Viele Grüße
    Heinz Gimmler

  4. Trifft ziemlich genau meine Erfahrung und Meinung der ersten 2 Wochen. Gerade der Punkt Softwarequalität … klar ist allerdings das “Kein Sensor gefunden” aus Sicherheitsgründen immer durchkommen muß :-((

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.