Freestyle Libre 2 mit dem etwas anderen Alarm – Erfahrungsbericht

Werbung. Ich habe das FreeStyle Libre 2 zu Testzwecken von der Firma Abbott kostenfrei erhalten. Mein Beitrag spiegelt meine eigene Meinung wider, entspricht der Wahrheit und wird in keiner Weise von Abbott beeinflusst.

Unterschiede in der eigenen Diabetes-Therapie erkennen

Wer mir auf Instagram folgt hat bestimmt mitbekommen, dass ich seit ein paar Monaten im Closed-Loop bin. Heißt konkret, eine App (AAPS) empfängt alle 5 Minuten Blutzuckerwerte, wertet diese aus und steuert daraufhin meine Insulin-Pumpe. Ein riesiger Traum wurde für mich wahr und ich möchte diese Technologie nicht mehr missen. Dennoch merke ich eine zunehmende Abhängigkeit. Immer das Smartphone dabei? Ist der Akku voll und reicht er für meinen Ausflug? ist meine Powerbank noch geladen? Steht die Bluetooth- Verbindung noch?
Auf keinen Fall möchte ich mich beschweren, aber die Möglichkeit das Freestyle Libre 2 zu testen habe ich genutzt um meinen Loop zu pausieren und wieder eine andere Art von Diabetes-Therapie zu führen. Ich nenne sie Blutzucker-Surfen. Diese Art erfordert die regelmäßige Kontrolle meines Blutzuckers und wäre ohne Hypo- und Hyper-Alarm eine hohe Belastung für mich. Diese Form der Therapie steht in keinem Lehrbuch, aber durch die Testphase des Freestyle Libre 2 wurde mir bewusst was ich Monate oder sogar Jahre zuvor gemacht habe ohne es zu wissen. Mein Zucker lag auch vor der ‚künstlichen Bauchspeicheldrüse‘ zu 70 bis 80 Prozent im Zielbereich. Daher konnte weder ich noch ein Arzt wissen wie ich meinen Zucker regulierte.

Blutzucker-Surfen

Was meine ich mit Blutzucker-Surfen: Wenn ich etwas gegessen habe, gab ich sofort die Bolus-Einheiten über die Quick-Bolus-Funktion meiner Pumpe ein ohne überhaupt an Kohlenhydrate in Gramm zu denken. Ich war mir immer sicher, dass ich keinen Bolus-Rechner benötige. Ich war mir sicher, dass ich alles richtig berechnete. Doch was über die Jahre zur Gewohnheit geworden ist, war der Griff zu Süßigkeiten sobald mein Zucker nach unten fiel. Kurz vor 80 mg/dL stieg mein Zucker daher wieder etwas an und ich blieb im Zielbereich. Mir wurde bewusst, dass ich Regelmäßig zu viel spritzte und ich zu hohe Werte viel zu stark und zu oft korrigierte obwohl noch Insulin wirkte.

Öfters mal der Diabetes-Routine entfliehen

Selbst nachdem ich diese Erkenntnis gewonnen hatte, fiel ich im Test mit dem Libre 2 in meine alten Muster zurück und um ehrlich zu sein war diese Abwechslung sehr angenehm. Ich achtete wieder bewusster auf die Signale meines Körpers und ich konnte mich mehr um meinen eigentlichen Diabetes kümmern statt auf die ganze Technologie die am und um meinen Körper hängt. Die Alarme die das Libre jetzt hat waren dabei äußerst nützlich.

 

Der Unterschied zwischen dem Freestyle Libre 1 und 2

The Freestyle Libre 1 and 2 next to each other.

Zum Freestyle Libre 2 selbst brauche ich optisch nicht viel sagen. Es ist praktisch identisch mit dem Libre 1. Jedoch soll laut Abbott das Freesylte Libre 2 etwas genauer sein als das Freestyle Libre 1. Da ich mit dem 1er kaum Probleme mit der Genauigkeit hatte, kann ich dies weder bestätigen noch wiederlegen. Neu ist jedoch das Innenleben. Der Sensor sowie der Reader haben jetzt NFC und Bluetooth. Damit ist es aktuell möglich auch ohne scannen über selbstdefinierte HIGHs und LOWs gewarnt zu werden. Um den tatsächlichen Wert zu erfahren muss allerdings wieder wie üblich gescannt werden. Für diejenigen die keine ‚Technikexperten‘ sind und das Libre mit inoffiziellen Lesegeräten erweiterten, ist diese Funktion ein klarer und wichtiger Vorteil gegenüber der ersten Version. Interessant ist auch die Art wie beziehungsweise wann der Alarm ausgelöst wird. Er geht nämlich nur beim Überschreiten der definierten Blutzuckergrenze los. Ist der Alarm einmal bestätigt kommt kein Alarm mehr. Damit ein neuer Alarm ausgelöst wird muss der Blutzucker erst wieder im Zielbereich sein. Tagsüber finde ich dies sehr gut, da es im Vergleich zu anderen CGMS zu viel weniger Alarmen führt. Nachts kann dies allerdings zu einem Problem werden.

Schade ist, dass die von Abbott eigene App, und sämtliche nicht offizielle Auslesegeräte wie dem BluCon oder dem MiaoMiao aktuell nicht mit dem Freestlye Libre 2 funktionieren.

Öfters mal der Diabetes-Routine entfliehen

Insgesamt lässt sich der Alltag mit Freestyle Libre 2 und dessen Alarmen noch unbeschwerter leben. Der Alarm ist dabei in gewisser Weise mehr eine Erinnerung ans Scannen. Für mich war der Test Wertvoll und hat mir die Abhängigkeit zu den derzeitigen Algorithmen in AndroidAPS aufgezeigt. Auch wenn die Umorientierung zu anderen Messsystemen aufwändig ist empfinde ich sie als Bereicherung. Daher werde ich sicherlich in öfters zu anderen System wechseln.

 

29 Gedanken zu „Freestyle Libre 2 mit dem etwas anderen Alarm – Erfahrungsbericht

  1. Thanks for sharing your experience. I have a question regarding „Once the alarm is confirmed, there is no more alarm. In order to get a new alarm, the blood sugar reading needs to be in range again first.“

    Have you found a way to get a new alarm without going into the normal range?

    For example at night, it beeps once due to a high reading, then I inject insulin and sleep. I would expect it to start beeping again after half an hour if it is still high, which it doesn’t. That’s not very convenient.

    1. I feel this is an important feature, recently I started using a new BluCon(it works with Libre 2) which Ambrosia started shipping in July with their app and it works like a charm, it will keep with the frequency you set in the app till you get into the range

  2. Ich verwende seit einer Woche die Freestylelibre2-Sensoren und hatte seitdem schon zwei Unterzuckerungen. Die Ursache: die Messwerte liegen im Schnitt über 30% über den tatsächlichen Werten. Das gilt auch, nachdem ich den defekten Sensor gegen einen neuen ausgetauscht habe. Das Lesegerät ist in Ordnung, es liegt also an den falsch gemeldeten Daten. Ich kann nur jedem raten, dem System zu misstrauen und regelmäßig mit Teststreifen gegenzumessen!
    H. Gehlsen

      1. hi Rachel- I have been trying to get info from Abbott, pharmacies, durable equipment suppliers, etc since the FDA approved it in June. Nobody has been able to give me an availability date. Where did you hear 15 Aug?

  3. I have just started to use Freestyle libre2 and have some starters problems. Firstly, that the freestyle always shows significantly higher values than my conventional measurements, even if the blood-sugar levels have been constant for 5-6 hours. Secondly, I get alarms ‚constantly‘ indicating lost contact between the iPhone and sensor, having the iPone in my pocket less than 50cm from the sensor.

  4. Ich habe nun seit vier Tagen das Libre Free Style 2 und muss leider feststellen, dass dieses Gerät ganz und garnicht meinen Erwartungen entspricht. Da da Gerät permanent zu hohe Blutzuckerwerte ausweist und Alarm auslöst, habe ich auf herkömmlichen (Blut aus Fingerbeere) Weg meinen Zuckerwert zur Kontrolle gemessen. Bei ca. 10 Messungen lag dieser Wert um 30 bis 70 (!) unter dem Wert des Libre2. Hinzu kommt, dass der Akku schon nach 4 Tagen „den Geist aufgibt“. Wenn das die viel gepriesenen Innovationen sein sollen, dann möchte ich lieber wider mein altes Libre2 verwenden.
    Oder mache ich etwas falsch?
    Für eine Rückmeldung wäre ich Ihnen dankbar.
    Sie können mich unter 02361 21341 telefonisch erreichen.

    MfG Ghesla

  5. Wieso kann man die Werte aus der LibreLink App nicht an Apple Health weitergeben? So könnte ich die Werte mit Nahrungsaufnahme vergleichen und sinnvoll visualisieren. Die librelink und auch libreview sind funktional doch sehr eingeschränkt.

  6. Has anyone seen anything on failure rates? About 20% of the 14 day sensors don’t work for me for the full 14 days, either because of:

    Water entry into the system (I spend ten minutes in the Jacuzzi after working out)

    Falling off (four times now over about a year)

    Failure to Initialize (error code Er3, 306)

    Has nypne else had this experience?

    1. My failure rate is worst than yours. With the Libre 1 over the last 4 months my failure rate has been 50%. The issues ranged from no starts by far the most, falling off or incorrect reading with up to 100 pts off. Really hoping Libre 2 is better.

  7. Hallo, der Gedanke daran nicht mehr täglich picksen zu müssen hat mich angetrieben diese Produkt unbedingt haben zu wollen. Aber die Ernüchterung und letzlich das Endsetzen über dieses fehlerhafte Produkt kam recht schnell. Zum einen ist es nicht für die köperlich arbeitenden Patieten geeignet, weil es ziemlich oft nach nur kurze Tragezeit wieder abfällt. Dann kamm es vor das der Messwert „Lo“ anzeigte und ich voller Panik Traubenzucker zu mir nahm, nach einer darauf folgenden Gegenmessung mit meinem alten Messgerät (ACCU-CHEK) hatte ich einen Wert im roten Bereich. vielleicht sollte die Firma Abbot nochmal nachprüfen as sie dort auf den Markt bringen. Ich meinerseits werde meiner Krankenkasse empfehlen dieses Gerät nicht zu unterstützen!

  8. Ich machte mit dem FreeStyle Libre 2 Sensor eine unangenehme Erfahrung. Als ich beim Ausgang eines Geschäftes durch die elektronische Schranke lief, ging plötzlich ein Alarm los. Auch bei anderen Geschäften machte ich die selbe, negative Erfahrung. Obwohl ich die Alarmfunktion auf der App ausschaltete, wurde der Alarm trotzdem wieder ausgelöst, als ich zur Kontrolle nochmals durch die Schranke lief.
    Kannn mir jemand helfen, wie ich dieses Problem zukünftig vermeiden kann?

    LG Charles

  9. Instead of
    * Libre *manual* scanner/reader + LibreSensor 2 + Smartphone App with alarms (bluetooth)

    why not just use
    * MiaoMiao2 automatic reader + LibreSensor 1 (or 2 both are supported) + Smartphone App with alarms (bluetooth)

    In both case, it is the same (alarms on app with bluetooth ..) except the way the value are read.
    When comes to use alarms miamiao2 automatic and continuous reading value seems better and more convenient than have to manualy and non continuously scan your sensor.

  10. There is so much I like about the FreeStyle Libre: its small sensor, its simple and quick installation process, and its small reader are chief among them. But after months of using the Libre my endocrinologist steered me toward the Dexcom G6, and while I felt it was about a wash with the Libre, I stuck with it. I hardly noticed the alarms, thinking I’d had them with the Libre but never triggered them. Silly me!
    I did like the Dexcom monitor’s better screen. But the biggest thing I came to appreciate about the G6 was the fact that it takes glucose measurements without any intervention on the user’s part. No amount of forgetting, busyness or neglect can result in gaps in the glucose reading graph, and corresponding knowledge of glucose levels.
    It’s hard to believe that after all this time the Libre still does not have this feature.
    I didn’t find the Libre sensor’s 14-day endurance to be as big a win as I’d expected. Days 11–14 were always iffy in terms of whether the sensor could continue to hold on or not, even with „skin tack“ and/or patches.

  11. This article was really nicely written, and it also contains several helpful details.. I was looking for questions to get the answer about these alarm system which got answered well. Great post indeed and really appreciable!!

  12. Hi, I am also having beginners problems with the libre2 sensor. It’s on and working but I get a constant alarm telling me that I have to scan the sensor again as the alarms are unacceptable as they have lost their connection. I have an android smart phone. All permissions are given. NFC working as well as Bluetooth, WiFi and normal Internet settings. Sometimes the alarm works and the Red warning triangle has gone but it seems to be a constant problem. All help would be really appreciated. Many thanks.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.